Abstimmungen mit Hilfe von Blockchain

Blockchain, ein zunehmend globales System einer verteilten Datenbank, welches hinter Bitcoins, Kryptowährungen und anderen Anwendungen steht, birgt neue Möglichkeiten in Bezug auf verifizierbare Daten und Transaktionen. Technisch gesehen beschreibt Blockchain eine Liste von Transaktionsdatensätzen, welche auf einer Aneinanderreihung von verschiedenen Blocks zu einer Blockkette beruhen. Jeder Block umfasst eine Definition einer spezialisierten Abwicklung von vordefinierten Elementen auf Basis eines Protokolls. Je mehr Aktivitäten stattfinden, desto mehr wird dieser Blockverkettung hinzugefügt. — Autoren: Dashiell Davis, Lena Aurnhammer

Blockchain definiert sich als eine öffentliche Buchhaltung mit dezentralisierten Verantwortungen. Ist es sicherer nur eine zuständige Einheit für eine sichere Übertragung von Gütern, wie bspw. Geld, zu haben, oder bringt eine flächendeckende Verantwortung mehr Sicherheit? Blockchain findet hier eine Antwort (siehe Abbildung 1). Durch die zunehmende Präsenz stellt Blockchain die zentralisierten Einheiten, wie beispielsweise Banken, in den Schatten.

Abbildung 1: Wie funktioniert die Blockchain [1]

Satoshi Nakamoto entwickelte 2008 die erste Blockchain, welche das Kernsystem für Bitcoins im Jahre 2009 wurde. Seitdem wird Blockchain durch die stetig besser werdende Technologie und die vielfältige Nutzung immer beliebter um Wert zu generieren, ohne notwendige Vermittlungen der Arbitrage von Geld und Information zu gewährleisten.[2] Demnach entstehen neue Gelegenheiten der Wertgenerierung durch zwischenmenschliche Verträge, Datenmanagement oder Wahlen.

Wie können Wahlsysteme durch Blockchain beeinflusst werden?

Stimmabgaben unter Verwendung von Blockchain werden zunehmend akzeptiert und angewandt. 2014 hat Anders Samuelsens politische Partei der Liberalen Allianz Blockchain in Dänemark für eine interne Wahl verwendet. In Bezug auf technologische Innovationen gilt Dänemark als eines der stärksten, zukunftsorientierten Länder. Somit war es sichtlich wenig überraschend, dass die politische Partei bereit war, Blockchain als eine mögliche Abstimmungsvariante zu verwenden.[3] Estland, eines der am weitesten entwickelten Ländern in Europa bezüglich der Digitalisierung[4], wandte Blockchain für Shareholder-Abstimmungen an.[5] Sogar das Unternehmen Broadridge aus den USA, ein Finanzdienstleistungsunternehmen, verwendete Blockchain für die Aktionärswahlen[6] und wird dies in Zukunft weiterhin beibehalten.[7]

Welche Aspekte müssen bei einem Blockchain-basierten System beachtet werden?

Dennoch gibt es einige Angelegenheiten, welche bei einem Wahlsystem beachtet werden müssen. Der wissenschaftliche Dienst des Europäischen Parlaments muss sicherstellen, dass die Wahlen anonym bleiben. Obwohl die meisten nationalen Wahlen in der Tat Pseudonyme sind, wird durch Blockchain-Wahlen versucht, dieses Problem zu beheben und umfassende Anonymität zu gewährleisten.[8]

Ein Unternehmen, welches die Probleme bei Onlinewahlen unter Verwendung von Blockchain versteht, ist Votem. Das Ziel dieses Unternehmens ist es bis zum Jahr 2025 eine Billion Menschen zu den Onlinewahlen zu inspirieren. Peter Martin, CEO von Votem, nennt die wichtigsten Elemente dieser Mission “Transparenz, Verfügbarkeit, Sicherheit und Überprüfbarkeit.”[9]

In Bezug auf die Transparenz stellt er fest, dass der Abstimmungsprozess für die Wahlhelfer derzeit transparent ist, Bürger und Bürgerinnen aber nur hoffen können, dass die abgegebene Stimme korrekt ausgewertet wird. Da wir uns daran gewöhnt haben bei online-Bestellungen eines Produkts jederzeit den aktuellen Status abzurufen, steht auch den Wählern diese Transparenz in einer ähnlichen Form zu. Mit Blockchain ergibt sich eine Möglichkeit, sehr sichere Übertragungen in Echtzeit zu gewährleisten. Weil Blockchain aber noch nicht flächendeckend verwendet wird und nicht ausgereift ist, ist diese Option aktuell noch nicht verfügbar. In naher Zukunft könnte dennoch jede einzelne Wahlstimme auf ihre Korrektheit geprüft werden.[10]

Die Verfügbarkeit wird durch die Mobilität eindeutig als Gegenwart und Zukunft beschrieben. Augenmerk liegt hierbei auf der Interaktion der Personen. Mobile Endgeräte werden in den kommenden Jahren 80% mehr Verwendung finden.[11] (siehe Abbildung 2) Onlinewahlen werden derzeit schon in 23 Ländern durchgeführt, aber wie Herr Martin es erwähnt, wird diese mobile Technologie die Zukunft sein. In einem größeren Maßstab ist es jedoch nur mit Sicherheit und Vertrauen der Bürger handzuhaben, dass mobile Wahlen tatsächlich übernommen werden. Blockchain ist besonders im Bereich der Abstimmung ein interessantes Thema, um weiterhin Zuwachs zu erlangen.[12]

Abbildung 2: Facts about Smartphones [13]

Sicherheit bestätigt Herr Martin, da Blockchain durch die dezentralisierte Buchhaltung weniger anfällig für Hackerangriffe ist. Dies bedeutet, dass eine Änderung im System nur durch Bestätigung von mindestens 51% der Teilnehmer verifiziert werden muss.[14] Durch die Forderung der Übereinstimmung aller Prüfknoten im Netzwerk, können nichtauthentifizierte Computer davon abgehalten werden, gravierende und nicht nachweisbare Änderungen vorzunehmen.[15]

Das Vertrauen in Blockchain ist wohl die größte Herausforderung nach den technologischen Herausforderungen. Obwohl Blockchain sicherer ist als herkömmliche Abstimmungsverfahren bildet das Vertrauen der Bürger und Bürgerinnen an die Wahlbeauftragten die Grundvoraussetzung; diese müssen wiederrum ihren Technologiepartner vollends vertrauen.

Das Vertrauen soll vor allem dadurch geschaffen werden, dass Skeptiker einen gerichtlichen prüfbaren Lösungsansatz miterstellen können. Die Zertifizierung der Wahlausschüsse und Partnerschaften muss durch überwachte, geprüfte und unabhängige Plattformknoten in Echtzeit erfolgen.[16]

Ein Problem, welches nicht ausreichend von Herrn Martin analysiert wird, umfasst kryptografische Schlüssel oder Passwörter, mit welcher die herkömmlichen Wähler auf ihre Stimme im Bereich des Blockchain zugreifen können. Hacker könnten versuchen durch Erpressung der Benutzer die kryptografischen Schlüssel zu bekommen, wie es in der Vergangenheit schon mit einigen Passwörtern passiert ist. Die Forderung der Benutzer die kryptografischen Schlüssel nachweislich ordnungsgemäß zu verwalten, wurde durch verschiede Experimente als herausfordernd dargestellt. Dr. Jeremy Clark, Spezialist kryptografischer Wahlsysteme an der Concordia University bestätigt, sobald Wähler aufgefordert sind die kryptografischen Schlüssel im Abstimmungsprozess zu verwenden, werden Hacker sich auf das Abhören der Schlüssel über verschiede Möglichkeiten oder Malware konzentrieren.[17]

Blockchain als Lösung?

Definiert sich durch die möglichen Probleme der Verwendung kryptografischer Schlüssel bei einer mobilen, groß angelegten Wahl etwas Unvermeidbares? In jedem stimmberechtigten Format, sei es Papier, elektronische Stände oder über eine online Plattform, wird es jederzeit Fallsticke geben und die Gefahr einer Korruption.

Eines der größeren Probleme für die papierbasierte Abstimmung zeigte sich bei der vergangenen Wahl in den USA. Bürger und Bürgerinnen konnten nur zu vordefinierten Zeiten abstimmen, was für arbeitstätige Bürger schwer zu verwirklichen war. In North Carolina mussten einige Amerikaner mehr als drei Stunden im Wahllokal warten. Letztendlich haben nur 59% der Amerikaner gewählt.[19] Die Unterdrückung der Wähler lässt sich teilweise durch die eigennützige Priorisierung der Individuen erweitern, weshalb in den verschiedenen Ländern weniger gewählt wird. Daraus resultiert das Verlangen nach transparenten, vertrauenswürdigen, sicheren und bequemen Wahlsystemen, wofür Blockchain der Schlüssel sein könnte.

Wie Herr Martin erwähnte, werden Menschen für eine Beziehung zwischen Firmen und Kunden (B2C) verwendet, um einen transparenten, vertrauenswürdigen, sicheren und bequemeren Geschäftsprozess zu erstellen. Intelligente Endgeräte und das Internet mit unbegrenzten Nachrichten haben die Welt zu einer verändert, welche für alles Belege und Beweise fordert. Durch dieses System werden die Nachrichten mehr hinterfragt, weshalb andauernde Bestätigungen Voraussetzung werden.

Wie kann eine Welt mit festem Bestandteil Facebook und Amazon, welche erlauben einen gläsernen Menschen zu schaffen, Wählern einen so undurchsichtigen, unsicheren und unbequemen Prozess durchlaufen lassen?

Genau an diesem Diskussionspunkt tritt Blockchain in den Vordergrund. Es bietet die Möglichkeit viele Unannehmlichkeiten zu ändern. Sowohl der sofortige Zugriff auf die Informationen oder Wahlabgaben, als auch der Zugriff auf die gesamte Kette mit den verschiedenen Pseudonymen würde erfüllt werden. Außerdem schützt es vor Manipulation durch die erforderte Zustimmung der Teilnehmer, aber es stellt sich die Frage, ob die Anonymität der Abstimmung für Wähler gewährleistet ist?

Blockchain in der Zukunft

Blockchain mag noch nicht perfekt sein und kann anfangs in der Umsetzung, durch kryptografische Schlüssel oder weitere ungeahnte Probleme, manipuliert werden. Dennoch wurde bisher auch in herkömmlichen Formaten Korruption, Wählerunterdrückung und geringe Verantwortung bewiesen, sodass wir als Gesellschaft eine Alternative benötigen. Blockchain könnte hierbei zumindest einige Probleme lösen, wie Peter Martins es beschrieben hat. Die einfache Möglichkeit mit mobilen Endgeräten online abzustimmen, kann unter anderem die niedrige Wahlteilnahme und die Unterdrückung beeinflussen. Blockchain unterstützt zudem auch die B2C-Transparenz, die Rechenschaftspflicht und die dezentrale Sicherheit.

Zukünftig wird Blockchain vermutlich von großen Banken verwendet werden. Zudem wird mehr Geld in Kryptowährungen investiert werden, welche ebenfalls auf Blockchain basieren. Das Potential der Blockchain Anwendungen ist enorm. Jedoch wird sich daraus die interessante Frage ergeben, wie lange es dauern wird bis sich die Welt verändert. Die Struktur der Unternehmen oder möglicherweise der Infrastruktur der Länder könnte durch ein dezentralisiertes System ebenfalls variieren.

In Estland wird gerade versucht die Informationen der medizinischen Versorgung von Bürgern zu ändern. Ein dezentralisiertes System soll individuelle Informationen zugänglich machen und sowohl für Versicherungsunternehmen, Individuen und medizinisches Fachpersonal neue Alternativen gewährleisten.[21] Dies ist nur ein Beispiel, wie sich Blockchain auf die Gesellschaft auswirken kann. Die wichtige Frage hierbei ist, wie lange die durchsetzungskräftige Implementierung dauert.

Je mehr die Welt sich an die B2C-Welt anpasst, desto mehr Unternehmen fordern einen sicheren und transparenten Weg, um Daten zu sichern und sich selbst vor Hacker-Angriffen zu schützen. Die tatsächliche Bedrohung der Firmen wurde die vergangenen Jahre deutlich. Während Wahlen nach wie vor als kritisch bezeichnet werden und Korruption vorgeworfen wird, entsteht eine Notwendigkeit für Veränderungen. Die Dringlichkeit ist Dr. John Kotters erster Schritt im Change-Management-Modell. Durch diese Dringlichkeit wird eine Veränderung möglich; sie wird ein Bestandteil unserer Gesellschaft werden.

Blockchain ist eine Zukunftsbranche, dessen Bekanntheitsgrad steigen wird um viele Nationen und Unternehmen zu unterstützen. Möglicherweise wird eine ähnliche Technologie Blockchain erweitern und verbessern, dennoch ist es zu früh um hier eine verbindliche Voraussage zu treffen. Was schon gesehen werden konnte ist, dass Blockchain das menschliche Leben in unterschiedlichem Maße verändert, sei es durch konkrete Ergebnisse oder wie CEOs von Großunternehmen die Profitabilität im eigenen Unternehmen anhand Blockchain diskutieren. Blockchain wird bleiben, wobei der Zeitpunkt einer Massenimplementierung noch nicht vorherzusagen ist. Eine Unterstützung der Wahlsysteme durch Blockchain wäre hierbei wünschenswert.

Die Relevanz der Abstimmungen in den unterschiedlichen Nationen ist enorm. Veraltete Maschinen und Technologien erweisen sich zunehmend als ineffizient und können besonders für Hacker interessant werden. Wie kann die Situation verbessert und Manipulation vermieden werden? Wie viele Veränderungen müssen tatsächlich in Kauf genommen werden, um die Bevölkerung zu begeistern? Blockchain wird auch weiterhin eine sehr spannende Innovation sein.

Remarks

If you like this article, we would be happy if you forward it to your colleagues or share it on social networks. If you are an expert in the field and want to criticize or endorse the article or some of its parts, feel free to leave a private note here or contextually and we will respond or address.

Do you want to learn more about how blockchain will change our world?

About the Authors

Dashiell Davis arbeitet derzeit als Spezialist für Marketing und Logisitk bei der 710 Analytics (https://710analytics.io/), nachdem er seinen MBA erfolgreich abgeschlossen hat. Sie können ihn via Mail (Dashiell.Davis@710analytics.io) oder LinkedIn kontaktieren.

Lena Aurnhammer ist Studentin der Universität Augsburg. Sie ist erreichbar via Mail (lena.aurnhammer@gmx.de), XING (Lena Aurnhammer) und LinkedIn (Lena Aurnhammer).

Fußnoten

[1] https://www.fuw.ch/article/wie-funktioniert-die-Blockchain/

[2] https://en.wikipedia.org/wiki/Blockchain#History

[3] https://news.bitcoin.com/bitcoin-friendly-denmark-appoint-first-digital-ambassador/

[4] http://pwc.blogs.com/health_matters/2017/03/estonia-prescribes-blockchain-for-healthcare-data-security.html

[5] www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/ATAG/2016/581918/
EPRS_ATA%282016%29581918_EN.pdf

[6] http://www.govtech.com/blogs/lohrmann-on-cybersecurity/can-blockchain-technology-secure-your-vote.html

[7] https://www.coindesk.com/broadridge-is-building-a-global-blockchain-for-stockholder-voting/

[8] http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/ATAG/2016/581918/
EPRS_ATA%282016%29581918_EN.pdf

[9] http://www.govtech.com/blogs/lohrmann-on-cybersecurity/can-blockchain-technology-secure-your-vote.html

[10] http://www.govtech.com/blogs/lohrmann-on-cybersecurity/can-blockchain-technology-secure-your-vote.html

[11] http://www.govtech.com/blogs/lohrmann-on-cybersecurity/can-blockchain-technology-secure-your-vote.html

[12] http://www.govtech.com/blogs/lohrmann-on-cybersecurity/can-blockchain-technology-secure-your-vote.html

[13] http://www.pewresearch.org/fact-tank/2017/06/28/10-facts-about-smartphones/

[14] http://www.govtech.com/blogs/lohrmann-on-cybersecurity/can-blockchain-technology-secure-your-vote.html

[15] http://www.govtech.com/blogs/lohrmann-on-cybersecurity/can-blockchain-technology-secure-your-vote.html

[16] http://www.govtech.com/blogs/lohrmann-on-cybersecurity/can-blockchain-technology-secure-your-vote.html

[17] https://www.forbes.com/sites/realspin/2016/08/30/block-the-vote-could-blockchain-technology-cybersecure-elections/#7afe39922ab3

[18] https://www.linkedin.com/pulse/pros-cons-building-Blockchain-sean-weisbrot/
Link zu Abbildung = Error

[19] http://www.slate.com/blogs/the_slatest/2016/11/07/those_insanely_
long_early_voting_lines_were_a_result_of_republican_voter.html

[20] https://bitcoinmagazine.com/articles/report-Blockchain-technology-market-reach-77-billion-2024/
Link zu Abbildung = Error

[21] http://pwc.blogs.com/health_matters/2017/03/estonia-prescribes-blockchain-for-healthcare-data-security.html

--

--